Anthropometrie

Ziel der Untersuchung

Die Bestimmung von Normal-, Übergewicht oder Adipositas erfolgt ganz grob mit dem Body Mass Index (BMI), dem Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergrösse. Zudem wird der Bauchumfang gemessen. In grossen Studien hat sich gezeigt, dass die Messung des Bauchumfangs wesentlich besser das Risiko für Herzinfarkt und Diabetes wiederspiegelt als der BMI. Der Bauchumfang misst zwar auch das Unterhautfett, steht aber doch besser als der BMI mit dem ungünstigen stoffwechselaktiven Fett im Bauchraum in Beziehung. Deshalb ist der Bauchumfang wichtig, auch bei Normalgewichtigen!

Zusätzlich wird bei Personen mit einem BMI unter 30 kg/m2 der Körperfettgehalt über die Hautfaltendickenmessung bestimmt. Mit einer Hautfaltenzange, dem sogenannten Kaliper, wird von geübtem Personal an definierten Stellen die Dicke der Hautfalten gemessen und daraus der Körperfettgehalt errechnet. Diese Messung ist besonders unempfindlich gegenüber Störgrössen wie Nahrungsaufnahme oder Wasserkonsum.

Ablauf der Untersuchung

Die Messung von Körpergewicht und -grösse erfolgt standardmässig zu Beginn jeder Untersuchung. Danach folgt die Messung des Bauchumfangs an einer definierten Stelle zwischen Rippenbogen und Beckenkamm. Die Messung der Hautfalten wird mit einer geeichten, speziellen Kaliperzange vorgenommen. Diese Messungen verursachen keine Schmerzen.

Dauer der Untersuchung

Ca. 5 Minuten