Forschungsnews

08.01.2018

Körperl. Inaktivität, nicht aber Schichtarbeit, trägt zur Entstehung von Schlafproblemen bei

Prof. Markus Gerber zeigt in einer 2-jährigen Längsschnittstudie in Kooperation mit Vertretern des Instituts für Stressmedizin und der Universität Göteborg (Schweden) auf, dass bei im Gesundheitsbereich tätigen Personen körperliche Inaktivität, nicht jedoch (nächtliche) Schichtarbeit zur Entwicklung von Schlafbeschwerden beiträgt. Mit insgesamt 1406 Probanden/-innen konnte aufgezeigt werden, dass bei körperlich inaktiven Probanden, bei denen bei der Eingangsuntersuchung keine Schlafbeschwerden vorlagen, Schlafbeeinträchtigungen im Verlaufe des Follow-up Zeitraums deutlich stärker zunahmen als bei körperlich inaktiven Angestellten. Eine entsprechende Schutzfunktion konnte bereits bei geringen Umfängen an körperlicher Aktivität festgestellt werden. Die Befunde sind in der Fachzeitschrift „Mental Health and Physical Activity“ nachzulesen: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1755296617300674