Abteilung Rehabilitative und Regenerative Sportmedizin

Der Leiter der Abteilung Rehabilitative und Regenerative Sportmedizin ist Prof. Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss. Die Forschung der Abteilung hat mehrere Schwerpunkte.

Im COmPLETE Projekt sollen Referenzwerte für die Leistungsfähigkeit bei Ausdauer, Kraft und Gleichgewicht bei gesunden Personen im Alter zwischen 20 – 100 Jahren ermittelt werden. Das Projekt untersucht die ländliche und städtische Bevölkerung in der Region Basel. Jeweils 50% Männer und Frauen in jeder Dekade geben ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung. In Beziehung gesetzt werden die körperlichen Leistungswerte zur Gefäss- und Herzgesundheit, der körperlichen Aktivität und Körperkomposition. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die Untersuchung von Patienten mit Herzschwäche und Lungenerkrankung (COPD) beginnen, um die Übergänge zwischen gesund und krank besser definieren zu können. Dieses bildet die Grundlage für Interventions- und Gesundheitsempfehlungen basierend auf einem aktiven Lebensstil.

In Licht und Leistung werden die Einflüsse von hellem Licht auf die Leistungsfähigkeit und die körperliche Aktivität bei Sportlern und bei anderen Personen wie Übergewichtigen untersucht. Dieses wird in Beziehung zum individuellen Chronotyp gesetzt, der die leistungsfähigsten und ebenso –schwächsten Stunden des Tages bestimmt. Die ersten Untersuchungsergebnisse stimmen zuversichtlich, dass näheres Wissen über die Zusammenhänge von Licht und Chronotyp in der Therapie von Antriebsschwäche, rascher Ermüdbarkeit und Störungen in Zusammenhang mit Adipositas und metabolischem Syndrom genutzt werden können.

Zahlreiche Menschen gehören zu der grossen Mehrheit derjenigen, die ohne äusseren Stimulus schwer zum Sport zu bringen sind. Niederschwellige Sportangebote könnten ein Weg sein, Menschen zu mehr Bewegung zu bringen. Untersucht dazu wurden von unserem Team E-Bike-Fahren, Minitrampolin-Springen, Tanzinterventionen und Motivationshilfen wie medizinische Bewegungsspiele. Die Mobigame-Studie adressiert das zuletzt genannte Thema, wobei in einer Studie Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus über 24 Wochen ein aus Ausdauer- und Kraftelementen zusammengesetztes Bewegungsspiel durchführen und dabei mit einem virtuellen Partner, Barry, dem Bär, spielen, um den inneren Schweinehund zu überwinden. Regelmässige Smart-Phone basierte Ausdauer- und Krafttests erfassen den Erfolg des spielerischen Trainings.  

Übergreifend über alle Studien werden die Wirkungen der bewegungsbasierten Interventionen mit zwei Kernmethoden der Regenerativen und Rehabilitativen Sportmedizin erfasst, nämlich der Kardio-respiratorischen Fitness gemessen mit der Spiroergometrie (zentrale Messmethode in COmPLETE) und der Messung mit vaskulären Biomarkern wie der Arteriellen Gefässsteifigkeit und zentralen Hämodynamik und der Fluss-Assoziierten Vasodilatation (FMD). Die in der Abteilung entwickelte und auf Konturerkennung basierende Messung der Intima-Media-Dicke bildet die Basis für nationale (SAPALDIA-Kohort-Study) und internationale (KIGGS2) Kooperationen.

Mehrere der genannten Methoden finden über das Sportmedizinische Ambulatorium Einzug in die diagnostische und therapeutische Praxis, womit Forschung zu den Menschen transportiert wird. Stellvertretender Leiter des Ambulatoriums und der Abteilung ist PD Dr. med. Timo Hinrichs.

Leiter

Prof. Arno Schmidt-Trucksäss
MD, MA, FESC

Vorsteher DSBG
Ordinarius für Sportmedizin
Leiter Abteilung Rehabilitative & Regenerative Sportmedizin
Leiter Sportmedizinisches Ambulatorium Universität Basel

Tel. +41 (0)61 207 47 40
Fax +41 (0)61 207 47 42
arno.schmidt-trucksaess@unibas.ch

Stv. Leiter

PD Dr. med. Timo Hinrichs

Tel. +41 (0)61 207 47 43
Fax +41 (0)61 207 47 42
timo.hinrichs@unibas.ch

Sekretariat

Karin Zurflüh

Tel. +41 (0)61 207 47 41
Fax +41 (0)61 207 47 42
karin.zurflueh@unibas.ch